@meinEngagement

Engagierte

@meinEngagement

Jede Woche twittert eine andere Person über ihr persönliches Engagement mit dem zentralen Account @meinEngagement.

Informieren

Das Projekt

Schmuckbild

Worum geht‘s?

Seit Juni 2014 läuft unser Twitterprojekt @meinEngagement, bei dem engagierte Menschen, für jeweils eine Woche, über ihr persönliches Engagement berichten. Die Projektdauer ist zunächst auf ein Jahr ausgelegt. Der zentrale Twitteraccount @meinEngagement wird dabei Woche für Woche, wie ein Staffelstab, weitergereicht. Mehrmals täglich werden somit kleine, spannende Nachrichten (Tweets) an ein breites Publikum versendet. Durch den wöchentlichen Wechsel der Twitterautorinnen und -autoren wird das vielseitige Spektrum des Engagements sichtbar.

Diese Idee, auch „Rotation Curation“ genannt, hatte ihren Ursprung in Schweden, bei dem Projekt I am @Sweden.

Was bringt mir das Projekt für meine Arbeit?

• Die eigenen Aktivitäten werden für viele Menschen sichtbar.

• Die Organisation kann sich auf der Website von engagiert-rotiert mit einem eigenen Profil präsentieren.

• Auch Organisationen, die bisher noch keine Erfahrungen mit dem Medium gesammelt haben, können sich mit Twitter ausprobieren.

• Kampagnen und Veranstaltungen können in der Planung des Projektes berücksichtigt werden.


Organisation

Logo von Engagement Global

ENGAGEMENT GLOBAL

Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen ist die Ansprechpartnerin in Deutschland für entwicklungspolitisches Engagement. Seit 1. Januar 2012 sind unter ihrem Dach Initiativen und Programme vereint, die sich in der entwicklungspolitischen Arbeit aktiv für ein gerechtes globales Miteinander einsetzen.

Engagement Global arbeitet im Auftrag der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Engagement Global ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH). Sie hat ihren Sitz in Bonn. Weitere Standorte sind Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, Mainz und Stuttgart.

Logo des BBE

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) vernetzt die Träger und Förderer von mehr als 23 Millionen engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Das BBE vereint Akteure aus Zivilgesellschaft, staatlichen Institutionen wie auch aus Wirtschaft und Arbeitsleben, die im offenen Dialog und Erfahrungsaustausch miteinander Ideen und Konzepte entwickeln, um bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft zu stärken. Damit trägt das BBE zur Entwicklung des Feldes von Engagementförderung und Engagementpolitik, zur Stärkung der Anerkennungskultur des Engagements, zu Wissensbildung, Erfahrungsaustausch und Informationsfluss über bürgerschaftliches Engagement und seine Rahmenbedingungen bei.

Werde Teil des Engagement-Mosaiks:

Mitmachen

Mach mit

Wer kann mitmachen?

Mitmachen können alle, die sich gesellschaftlich engagieren - von der großen NRO hin zur kleinen Nachbarschaftsinitiative. Ob als Organisation oder Einzelperson, wir wollen deine persönlichen Geschichten.

Wie kann ich mich anmelden oder andere Akteurinnen oder Akteure vorschlagen?

Fülle einfach das Kontaktformular aus. Wir versuchen dann gemeinsam einen passenden Termin zu finden. Bei zu vielen Anmeldungen kann es leider auch zu Absagen kommen.

Die Rahmenbedingungen:

Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenlos. Die Betreuung des Projektes liegt bei Engagement Global.

Anmelden


Twitter-Tipps

Grundsätzliche Begriffe auf Twitter

Tweet

Nachricht auf Twitter mit maximal 140 Zeichen. Twitter kommt aus dem Englischen und heißt „zwitschern“.

Retweet

Ein Tweet wird durch eine andere Twitter-Nutzerin oder einen anderen Twitter-Nutzer zitiert oder wiederholt.

Direct Message

Ist die Nachrichtenfunktion von Twitter. Hier können nicht öffentliche Nachrichten an Follower geschickt werden.

Follower

Die Twitteraccounts, die dem eigenen Profil folgen, also Abonnenten. Die eigenen Tweets werden in der Timeline der eigenen Follower veröffentlicht.

Following

Die Twitteraccounts, denen Du selbst folgst. Die Beiträge dieser Accounts werden in Deiner Timeline veröffentlicht.

Faven

Durch den Klick auf den Stern kannst Du Tweets faven, also bekunden, dass Du den Inhalt gut findest. Viele Favs erhöhen die Reichweite.

Hashtag

Besonders relevante Begriffe werden mit dem #-Zeichen markiert. Markierte Begriffe können so gebündelt dargestellt werden. Mittlerweile können relevante Begriffe auch ohne das #-Zeichen gefunden werden. Große Veranstaltungen haben einen Hashtag. Zum Beispiel #rp14 (Hashtag der re:publica 2014).

Trends

Hier werden aktuelle Trends auf Twitter aufgeführt.

Listen

Über die Listen-Funktion können Twitterprofile zum Beispiel zu bestimmten Themen zu Listen gebündelt werden.

Timeline

Die Timeline findest Du auf Deiner persönlichen Twitter-Startseite. Hier werden die Tweets der Profile angezeigt, denen Du folgst.

Dos and Don‘ts bei Twitter

1Tweets sollten immer möglichst persönlich formuliert werden. Der Leser muss spüren, dass der Account von realen Menschen gepflegt wird.

2Es ist hilfreich, Deine Aktionswoche etwas vorzuplanen. So kann man zum Beispiel für Tage, an denen weniger Zeit für das Projekt vorhanden ist, einzelne Tweets vorbereiten.

3Mache deutlich, wer das Profil pflegt, zum Beispiel über den Profiltext.

4Mit Deiner Profilgrafik kannst Du Deinem Account eine persönliche Note geben.

5Versuche Deine Tweets immer mit einem Mehrwert auszustatten. Interessante Links sind sehr hilfreich.

6Nutze Hashtags, #aber #bitte #nicht #übertreiben #!

7Poste nicht dieselben Texte auf Facebook und Twitter (andere Zielgruppe).

8Tweets, die aufgrund der Länge abgeschnitten werden, sind überflüssig. Die Kunst liegt in den 140 Zeichen. Ein Beispiel sind die Tiny Tales von Florian Meimberg: Zum Buchtrailer

9Verkürze links mit url-short Diensten, damit die 140 Zeichen auch gut genutzt werden können. Weitere Informationen findest du im Wikipedia Artikel zum Kurz-url-Dienst:
Zum Artikel

10Reagiere auf interessante Tweets anderer indem Du retweetest, auf Tweets antwortest oder favst.

11Um Twitter ernsthaft zu betreiben, solltest Du mehrere Tweets pro Tag absenden. Mindestens zehn Tweets wären toll.

12Tweets, die ein Bild enthalten, haben in der Regel eine höhere Reichweite als Tweets ohne Bild.

13Schau Dir lustige Trends auf Twitter an, um zu verstehen, wie die Community tickt. Beispiele sind Hashtags wie #Kaffee #ff #epic #tbt. Weitere Beispiele findest Du in der Liste populärer Hashtags:
Zur Liste

Ideen für deine @Engagement Woche

Hier ein paar inhaltliche Anhaltspunkte, die Dir in Deiner Woche vielleicht helfen können.

Dies sind ausdrücklich nur Ideen, die der eigenen Kreativität keine Grenzen setzen sollen.

1Vorstellung Deiner Person (Aufgabe, Hobbies, Erfahrungen, wo wohnst Du?, Schule oder Ausbildung).

2Was bewegt Dich zu Deinem Engagement?

3Wie sieht Dein Tagesablauf aus?

4Welche Aktionen stehen derzeit an?

5Vielleicht findest Du ein täglich wiederkehrendes Element, zum Beispiel „mein Bild des Tages“.

6Gibt es interessante Websites aus Deinem Umfeld, die Du gerne verbreiten möchtest?

7Was interessiert Dich noch außerhalb Deines Engagements?

8Gibt es witzige Anekdoten aus Deinem Engagement?

9Hast Du Tipps, wie sich Außenstehende auch in Deinem Bereich einbringen können?

10Wie sind Deine Erfahrungen mit dem Medium Twitter?